DO
12.10

Oed | 20 Jahre apro Kassensysteme



Die beiden apro-Geschäftsführer Christian Plank und Josef Pressl feierten nicht nur mit 20 MitarbeiterInnen, Familie, Partner, Kunden, Wegbegleiter und Oedern ihr 20-jähriges Firmenjubiläum, sondern auch gleich den Aus, Um- und Einzug am neuen Standort im Sturmhof.

Die beiden, die sich bereits aus gemeinsamen Kindheitstagen in Neustadtl/Donau kennen schlossen jeder für sich eine Elektrikerlehre ab, dann drückten sie gemeinsam nochmals die Schulbank im WIFI, meisterten die Unternehmensprüfung und kamen dem großen Traum der Selbständigkeit dadurch immer näher. Bei einem Bier in Tiefenbach fiel dann die große Entscheidung und gestartet wurde nicht in einer Garage, sondern im Plank'schen Wohnzimmer. Visionär waren die beiden schon damals, setzten sie doch gleich auf Programmierung in Windows 95 (seinerzeit war DOS State of the Art) sowie erstmals auf Touch Displays, die gerade am Markt kamen und sehr revolutionär waren. Ihr Mut und Weitblick hat sich gelohnt, der Rest ist Geschichte. Sie sind Technologieführer im Bereich Kassensysteme, Marktführer in Österreich, Orderman Händler des Jahres und dank der hauseigenen Entwicklungsabteilung, welche die Software selbst programmiert, auch für die Zukunft bestens aufgestellt. Egal ob bei Planung, Gästebetreuung oder Abrechnung, die apro-Systeme können individuell an die Kundenwünsche angepasst werden. Für die nächste Zeit ist eine neue Software geplant, welche die Arbeit der Gastronomen UND der Steuerberater erleichtern soll und wo hinkünftig auch Tablet und Smartphone eine noch größere Rolle spielen werden.

Diese Erfolgsgeschichte wurde nun gebührend gefeiert. LAbg. Bgm.in KommR.in Michaela Hinterholzer schätzt quasi als Hausherrin nicht nur die Wertschöpfung und die Sicherung von Arbeitsplätzen in der Region und damit verbunden sprudelnde Gemeindekassen (= Kommunalsteuer), sondern auch die Handschlagsqualität der beiden Unternehmer und den Weitblick auch hinsichtlich der ökologischen Bauweise der neuen Betriebsstätte. Denn dank einer Photovoltaik-Anlage am Dach und eines 30 kW-Batteriespeichers ist apro fast zu 100 % energieautark und kann die moderne Lüftung/Kühlung und die vielen Server selbst versorgen.Vor den zahlreichen Festgästen erneuerte sie ihr Versprechen, welches sie in der Vorbereitungsphase gab und welches auch eine große Rolle bei der Standortentscheidung spielte, nämlich dass kein apro-Mitarbeiter jemals Schnee räumen muss. Der Bezirksstellenleiter der Wirtschaftskammer Amstetten Mag. Andreas Geierlehner LL.M lobte die kontinuierliche Qualität der handelnden Personen und innovativen Produkte und bedankte sich einmal mehr für die gute Zusammenarbeit im Rahmen der Infoveranstaltungen zur Registrierkassenpflicht. Launisch interpretierte er dabei den Firmennamen apro = "a poor rackern ollaweil". Der Obmann des Fachverbandes Gastronomie in der WKO Mario Pulker, selbst Hotelier und Wirt, sprach von den großen Herausforderungen in der Branche und bemerkte, wie wichtig verlässliche Partner, wie apro, sind.

Dann wurde im bezaubernden Ambiente des völlig runderneuerten Sturmhofs ausgelassen gefeiert. Musiklehrer Christian Terzinsky begleitete die junge Sängerin Hannah Plank am Klavier, Max Mayerhofer brillierte als wortgewaltiger und witziger Moderator, Stefan Emhofer von EventAss überzeugte mit seinem Team als perfekter Caterer, die Fotobox von Philip Baumgartner sorgte für das "Einfrieren" einmaliger Momente und auch den 20 MitarbeiterInnen wurde die gebührende Wertschätzung entgegengebracht. Neben der Gemeinde ging der Dank aber auch an die Brau Union, Toni und Irmi Distelberger vom gleichnamigen Genuss-Bauernhof in Gigerreith, Salomon Food World, Segafredo und Norbert Riedel & Robert Leeb von Exprovision.

Didi Rath

Weitere Infos unter www.apro.at.

 
Published: 12.10.2017 - 23.45