SA
09.02

Haag | Glamour, Gauner und Juwelen im Theaterkeller



Die Komödie „Glamour, Gauner und Juwelen“ von Robin Hawdon, in der Regie von Martin Dreiling, wird noch bis zum 13. April 2019 im Theaterkeller Haag gespielt.

Die Handlung

Die Filmfestspiele in Cannes. Das glamouröseste Festival der Welt. Im Luxushotel Splendid liegt die Leiche eines berühmten Filmstars. Ein vermummter Juwelendieb bricht ein und entdeckt sie. Ein Schauspielerkollege stürmt ins Zimmer und hält den Dieb für den Mörder. Der Ehemann stürmt ins Zimmer und zieht ganz andere Schlüsse aus der Situation. Die Diva erwacht aus ihrer Ohnmacht und reimt sich noch eine Geschichte zusammen. Der Hotelmanager betritt die Szene und versucht, sich einen Reim auf all diese Geschichten zu machen.

Eine riesige Filmpremiere steht an, ein Diamantencollier ist verschwunden, die Boulevardpresse giert es nach Skandalen, alle scheinen kurz davor, irgendjemanden umzubringen und jeweils den anderen die Schuld zu geben, Drohungen und Alibis fliegen nur so umher. In dieser glitzernden Scheinwelt wird gestohlen, vergiftet, gelogen, getäuscht und zuletzt sogar scharf geschossen. Noch nie gab es so eine hollywoodreife Kriminalgeschichte an der Riviera - jeder verdächtigt jeden, doch ein Skandal muss auf alle Fälle vermieden werden.

Das Resümee

Eine rasante Komödie mit mörderischem Charme wird von einem spielfreudigen Schauspieler-Sextett der Extraklasse geboten. Das Spiel von Sein und Schein im Showbiz lässt keine noch so kleinen Klischees aus und der turbulente Wechsel von Realität und Fiktion lädt das Publikum zu einer spritzigen Farce ein, um ein bisschen hinter die Kulissen von Schön und Reich zu blicken. Irmi Gruber gibt die leidenschaftliche Filmdiva Grace Gervaise, die alles drauf hat - vom verführerischen Vamp über das betrogene Opfer bis hin zu einer Miss Marple. An Kombinierlust zur Aufklärung der verstrickten Fälle wird sich lediglich von Hotelmanager Monsieur Boniface übertroffen. In dieser Rolle glänzt einmal mehr Bernhard Oppl, der seinen französisch-deutschen Akzent bis zum Äußersten reizt und auch neuerlich körperlich an seine Grenzen geht - quasi eine Mischung aus bedachtem Hercule Poirot und quirligen Jacques Clouseau aus dem Rosaroten Panther. Den betrogenen Ehemann und Manager Oscar Gervaise gibt Peter Woy. Theaterkeller-Urgestein Michael Zintl-Reburg gibt den vermeintlichen Liebhaber Adam, der eigentlich anders gepolt ist. Als betörende Tussi Gloria und Komplizin besticht Sieglinde Hauser. Ein erfolgreiches Debut im Ensemble feierte Christopher Schulzer als Juwelendieb Jimmy und vermeintlicher Paparazzi.

Auch das restliche Leading Team, Lisa Dieminger als Regieassistentin, Edith und Hans Hengst als Bühnenbildner und Hermi Prinz, zuständig für die Kostüme, sind neuerlich am großen Erfolg der heurigen Produktion mit verantwortlich.

Gespielt wird noch bis 13. April jeweils freitags und samstags um 20 h sowie am 10. März um 18 h. Reservierungsmöglichkeiten telefonisch unter 07434 / 44600-0 oder reservierung@theaterkeller.at bzw. unter www.oeticket.at. Ein weiterer Vorteil dieser Bühne ist die Verbindung von Kultur mit Kulinarik - quasi doppelter Genuss, denn die Küche vom Gasthaus Wagner wäre allein schon einen Besuch wert.

Didi Rath

Haager Theaterkeller


Höllriglstraße 2,
3350 Haag