MI
23.01

Amstetten | Best-Practice-Beispiele im Rahmen des Projekts Vision 2030



Das Projekt Vision 2030 organisiert Arbeitsgruppen zu den sechs Themen: Wohnen, Wirtschaft, Freiraum, Mobilität, Gesundheit und Bildung. In diesen Gruppen arbeiten Vertreter der Gemeinden, der Wirtschaft und zahlreicher Institutionen aktiv und engagiert mit um gemeinsam ein Regionskonzept zu entwickeln.

Das Projekt Vision 2030 wird von der LEADER Region Tourismusverband Moststrasse umgesetzt und von der Stadt Amstetten, den beiden Kleinregionen Ostarrichi-Mostland und Donau-Ybbsfeld, von der Landeskliniken-Holding und dem Quartier A (ÖBB Immobilien) unterstützt; involviert ist auch die NÖ.Regional.GmbH. Ziel dieses Projekts ist die Entwicklung eines Regionskonzepts einschließlich konkreter Zielvorgaben, welches in weiterer Folge umgesetzt werden soll.

Wie werden die Chancen der Region Moststrasse und des Großraums Amstetten von außen gesehen? Welche Ideen können junge WissenschaftlerInnen und Experten einbringen?

Mit diesen Fragen haben sich MitarbeiterInnen des Instituts für Geographie und Regionalforschung beschäftigt und mögliche Antworten bzw. Maßnahmen dazu am 21. Jänner im Rathaussaal Amstetten präsentiert. Im Zentrum standen innovative Lösungsansätze, wobei einige davon bereits kurz vor der Umsetzung stehen .

Sechs Gruppen von Master-Studenten präsentierten die Ergebnisse ihrer Recherchen zu den o.a. Arbeitsgruppen. Univ.-Prof. Mag. Dr. Martin Heintel wurde mit seinem Team von der Moststrasse engagiert, um die Vertreter in den verschiedenen Arbeitsgruppen und die politisch Verantwortlichen mit Ideen und innovativen Inputs zur Entwicklung der Region zu versorgen. Die recherchierten Lösungsbespiele und einige Best-Practice-Beispiele fanden großen Anklang.

Arbeitsgruppe Wohnen (Nina Hofer, Yvonne Gaspar): Fassadenkunst - 4 Jahreszeiten - Siedlung
Best-Practice zum Wohnen: High-Deck-Quartier Berlin - Fassadenprojekt
Arbeitsgruppe Wirtschaft (Theresa Jetl, Christoph Kiss, Florian Kolbe): Moststrasse Digital - Stärkung der Wirtschaft durch zentrale Plattform zur Verbindung von Online- und stationärem Handel.
Best-Practice zur Wirtschaft: Online City Wuppertal
Arbeitsgruppe Freiraum (Pascal Lorenz, David Neuber, Moritz Zehentner): Lokale Produkte gegen den Leerstand - Landwirtschaft und Urbanität in Amstetten vereint.
Best-Practice zum Freiraum: Genussmarkt Pur Südtirol Bruneck
Arbeitsgruppe Mobilität (Nora Arbesleitner, Viola Rossi): Problemstellung, Ursachen und Implementierung
Best-Practice zur Mobilität: Pedibus (quasi ein Bus auf Füßen)
Arbeitsgruppe Gesundheit (Barbara Bilderl, Christina Fuchs): Pflege und Bewegung
Best-Practice zur Pflege: Verein Himmelschlüsselhof Texing - Sozialtherapeutische Arbeits- und Lebensgemeinschaft für Behinderte am Bauernhof
Best-Practice zur Bewegung: Bewegungspark Ybbs/Donau
Arbeitsgruppe Bildung (Clemens Schnabel, David Laumer): Virtuelles Hochschulnetzwerk Gesundheit - Standorte im Umkreis von 70 km / Analyse
Best-Practice zur Bildung: Virtuelle Hochschule Bayern

Die Obfrau der LEADER Region Moststrasse LAbg. Michaela Hinterholzer: „Wir brauchen mutige und innovative Projekte und dafür braucht es auch entsprechende Ideen. Mit ihren Vorschlägen leisten die jungen Experten einen wertvollen Beitrag zur Entwicklung unserer Region. Ich bin überzeugt, dass einige dieser Konzepte demnächst umgesetzt werden.“ Auch die Bürgermeisterin der Stadt Amstetten Ursula Puchebner freut sich über die guten und inspirierenden Vorschläge, die aus dem Universitäts-Projekt entstanden sind: „Der Blick von außen bringt uns in der Entwicklung wieder einen guten Schritt weiter. Einige Vorschläge bestärken Ideen, die schon in den Arbeitsgruppen angedacht wurden, andere zeigen auf, wo wir noch Handlungsbedarf haben.“

Auch für die Entwicklung des Quartier A stellten die Studenten spannende Ansätze dar, so Projektleiter Günther Sterlike: „Fast alle Themen spielen in der Entwicklung des Quartier A eine große Rolle: sowohl Wohnen, wie Wirtschaft, Mobilität, Bildung oder Gesundheit. Der erfrischende Blick von außen bestärkt unsere Bemühungen, um eine möglichst innovative Entwicklung des Quartier A zügig voranzutreiben.“ Bei der Präsentation mit dabei waren u.a. auch die beiden Vizebürgermeister der Stadt Amstetten Ing. Anton Katzengruber und Dieter Funke, weitere Vertreter der Moststrasse-Gemeinden, von der NÖ.Regional.GmbH und der LEADER Region Moststrasse.

Fotos & Folien © Moststrasse | vision2030.at

Didi Rath

 

Moststraße - Mostviertel


Mostviertelplatz 1/1/4,
3362 Oed-Öhling