MI
11.04

Amstetten | 50 Jahre Lions Club Amstetten



Zum Jubiläum lud Präsident Stefan Krejci und sein Team quasi zur Familienfeier aber nicht nur Clubmitglieder, sondern auch zahlreiche SchülerInnen der höheren Schulen in die Pölz-Halle ein um dem bewegenden Vortrag "Den Sehenden die Augen öffnen" von Blind Climber Andy Holzer zu lauschen.

Am 24. April 1968 wurde der Lions Club Amstetten durch seinen Patenclub, den LC Steyr gegründet. In dieser Zeit war es der Initiative einiger Männer zu verdanken, welche die Werte der lionistischen Bewegung, die wir heute gemeinhin unter dem Motto „we serve“ zusammenfassen, auch in Amstetten zu leben. Aus dieser Bewegung heraus entstand eine Familie, in der gemeinsam Zeit verbracht, diskutiert und auch argumentiert wird - wie in jeder anderen Familie auch. Präsident Mag. Stefan Krejci betont, dass es auch nach fünf Jahrzehnten „wichtig ist, den Geist gegenseitiger Verständigung unter den Völkern zu wecken, zu erhalten und zu steigern und das Feld eben nicht dem Populismus und dem Boulevard zu überlassen“. Um sich im Sinne eines guten Bürgersinns aktiv für die kulturelle, soziale und bildungsspezifische Entwicklung unserer Gesellschaft einzusetzen, bedarf es auch neben persönlichem Einsatz wirtschaftlicher Mittel. Die dafür notwendigen Ressourcen bringt der Amstettner Social Club u.a. durch den traditionellen Flohmarkt im September, den beliebten Lions-Most Stand im Dezember sowie seit zwei Jahren durch den Verkauf eines Adventkalenders mit wertvollen Sachpreisen auf. Mit diesen Moneyraising-Projekten wurde ein solides Fundament geschaffen, welches im Jubiläumsjahr 2018 wiederum drei Projekte ermöglicht: so soll im Stadtgebiet von Amstetten gemeinsam mit der Gemeinde als Bekenntnis zur Heimat ein Most-Lehrpfad mit 50 Obstbäumen gepflanzt werden. Weiterst wird ein Lions-Stipendienprogramm für SchülerInnen und StudentInnen aufgelegt und mit € 30.000,- dotiert, um junge Menschen bei ihren Auslandsstipendien zu unterstützen. Und als Höhepunkt des Festjahres wurde der blinde Bergsteiger und Key Note Speaker Andy Holzer als Festredner eingeladen. In der Anmoderation sagte Krejci: „ Ich habe vorhin gesagt, dass wir im Lions Club Amstetten davon überzeugt sind, dass man die Welt am besten kennen und verstehen lernt, wenn man sie gesehen hat. Das Sehen ist dabei jedoch nur ein Begriff, denn in Wahrheit geht es um das Erleben und das Wahrnehmen anderer Länder, Kulturen, Sprachen oder Bräuche - und das letztendlich mit allen Sinnen, die uns Menschen zur Verfügung stehen“.

Bebildert durch atemberaubende Aufnahmen seiner Expeditionen (= erstieg die Seven Summits, die höchsten Berge des jeweiligen Kontinents) öffnet der Osttiroler Andy Holzer nicht nur nach wenigen Erzählungen aus seinem abenteuerlichen Leben unsere Augen, sondern auch rasch unsere Herzen und berührt mit seinen sehr persönlichen Schilderung auch unsere Seelen. Wie und vor allem was er aus der Dunkelheit seines Kinderzimmers (= Lebens)  gemacht hat, soll aber nicht zwangsläufig beeindrucken, sondern uns Sehenden aufzeigen, die Welt und vor allem das eigene Leben aus anderen Perspektiven zu sehen: scheinbar schier Unlösbares hinterlässt, wenn man es schafft, die größten Momente / es ist nie zu spät in neue Dimensionen zu starten und auch seine selbst gesetzten Grenzen zu überschreiten / Führungsrolle auch abgeben, auf den anderen vertrauen / es zählen die Menschen, die etwas gewollt haben, nicht nur die, die etwas erreicht haben / neben ratio und emotio zählt auch die Demut / …

Nach Standing Ovations und der Möglichkeit signierte Bücher zu erwerben fand der Festakt einen netten Ausklang am Buffet. Weitere Infos zum Lions Club Amstetten und deren "we serve"-Projekten gibt's hier und zu Blind Climber Andy Holzer hier.

2. Foto, v.l.n.r.: LAbg. Bgm. Michaela Hinterholzer, Stefan und Silvia Krejci, Andy und Sabine Holzer, Bgm. Ursula Puchebner

Didi Rath