FR
08.10

Amstetten | Badsanierung wird konkreter


Im Rahmen einer Pressekonferenz haben Bürgermeister Christian Haberhauer und Vizebürgermeister Dominic Hörlezeder die weiteren Pläne für den Um- und Neubau des Bades in Amstetten präsentiert. "Gebaut wird ein Bad von der Bevölkerung für die Bevölkerung", verspricht der Bürgermeister.


Geboten wird ein rundum neues Erlebnis-Bad samt großen Natur-, Sport- und Freizeitpark. Das Projektvolumen beträgt € 19 Mio; der letzte Badetag wird am 30. April 2022 sein und die Eröffnung ist für das Frühjahr 2024 geplant.

Durch einen zentralen Eingang gelangen die BesucherInnen sowohl ins Hallenbad als auch auf das Freigelände. Die Rasenflächen betragen insgesamt mehr als 20.600 m2: davon zwei Motorikparks mit 6.500 und 5.000 m2 und einen Wasserspielpark mit 285 m2. Getrennt von den Außenanlagen des Bads, entsteht ein frei zugänglicher „Natur im Garten“-Parkbereich als neuer Erholungsraum inkl. 2 Beachvolleyballplätzen und einem multifunktionalem Funcourt. Auch ein Zugang über den Ybbsbegleitweg wird ermöglicht.

Gänzlich neu wird der Gastrobereich an der Stelle errichtet, wo jetzt an das Umdasch Stadion angrenzend der überdachte Radparkplatz ist. Geplant ist eine fixe Ganzjahres-Gastronomie, wo das Angebot auch auf einer neuen Terrasse und Lounge beansprucht werden kann. Neben dem Gastrobereich finden drei Amstettner Vereine eine neue Heimstatt, und zwar die ESV Sektionen Ski, Segeln und Schützen, welche von der Eggersdorfer Straße beim Bahnhof dem künftigen Quartier A weichen. Übrigens haben sich viele (Sport)Vereine in der Planung eingebracht, sodass z.B. auch die Volleyballer die Beachvolleyballplätze für Training im Feien nutzen werden; aber auch z.B. der Schachverein oder die Basketballer den Funcourt.

Die Außenanlagen bieten künftig zwei Becken, ein Erlebnis- und ein Nichtschwimmerbecken (20 x 15 m sowie 20 x 16 m) und ausgedehnte Liegeflächen. Sowohl im Innenbereich im Hallenbad als auch im Freien wird es eine Rutsche geben. Da diese Außenrutsche in ein eigenes Becken fließt, ist ein entspanntes Badevergnügen für die anderen Gäste gewährleistet. Das Babybecken wird durch ein Sonnensegel geschützt. Aber auch an die Sportler und Sportvereine wurde gedacht, werden doch die 25 m-Bahnen im Hallenbad von 4 auf 6 erweitert.

Wichtig war es auch für die Verantwortlichen alle Bäume zu erhalten und beim Um- und Neubau nicht nur auf die Entstehungskosten, sondern auch auf die Folgekosten zu achten. Sohin werden die Dachflächen begrünt und eine ca. 400 m2 Photovoltaik soll einen Teil der Energiekosten abdecken.

Foto-Rendering (c) gobli architects & engineers

Didi Rath

Amstetten Stadtgemeinde


Rathausstraße 1,
3300 Amstetten