MO
31.05

Amstetten | Michael Heigl erfolgreich beim Bundeswettbewerb prima la musica


Der 13-jährige Amstettner Gymnasiast und Musikschüler Michael Heigl erreichte beim Bundeswettbewerb „prima la musica“ im Mozarteum Salzburg in der Altersgruppe II einen 1. Preis.


Die Stadt Amstetten bietet Kindern und Jugendlichen vielfältige Möglichkeiten zur Freizeitbeschäftigung an, egal ob im Sport- und Kulturbereich oder im sozialen Umfeld bei der Feuerwehr oder Rettung. Manches wird von der öffentlichen Hand organisiert, manches von Institutionen und Vereinen. Besonders erwähnenswert ist ein Beispiel im Kulturbereich, wo diese Frühförderung erkannt und gefördert wurde. Beste Ausbildung in der städtischen Musikschule sowie im Musikverein (Mitglied seit 2018), intensives Üben, Talent sowie die Eingliederung in Ensembles und Orchestern ermöglichten es dem jungen Trompeter und Flügelhornisten Michael Heigl, bei DEM österreichischen Jugendmusikwettbewerb auf Bundesebene "prima la musica" inkl. Südtirol und Liechtenstein - die Höchstwertung - nämlich einen 1. Preis, zu erreichen.

Michael wird seit Kindesbeinen an von Vater und Musikschullehrer Friedrich Heigl unterrichtet und gefördert. Bereits 2019 trat Michael beim Bundeswettbewerb an und erreichte mit Korrepetitor Jozsef Kollar den 2. Preis. Auch der 16-jährige Bruder Christoph, welcher von Musikschullehrer Stefan Jandl unterrichtet wird, ist am selben Instrument ebenfalls erfolgreich. Mutter Gudrun übernimmt fallweise den Job als Drillsergeant und Motivationstrainerin und hält die Balance zwischen Vater und Lehrer zu den Kindern.

Neben Musikschuldirektor Markus Baumann freuen sich auch der Obmann des Musikvereines Amstetten Herbert Klaus und Kapellmeister Stefan Jandl über diesen grandiosen Erfolg.

Eine derartige Spitzenleistung möge auch anderen Kindern und Jugendlichen Anreiz geben, ein Instrument zu erlernen und Ansporn für eigene Erfolge sein. Wenn die Begeisterung für Musik und Kultur schon in jungen Jahren gefördert wird und ein Hobby zum Beruf oder gar zur Berufung wird, muss man sich um die Zukunft der Kulturszene keine Sorgen mehr machen und auch die verschiedenen Orchester und Ensembles haben Nachwuchs und Beständigkeit.

Weitere Infos zur Regionalmusikschule Amstetten gibt’s hier und zum Musikverein Amstetten hier.

Didi Rath