DI
24.03

Österreich | Leben mit Corona - Tipps für den Alltag


Egal ob im Familienverband, als Single oder beim Home-Office - aktuell sind weiterhin Verantwortungsbewusstsein, Routine, Disziplin sowie ein strukturierter Alltag geboten.


Natürlich gilt weiterhin, die Präventionsmaßnahmen der Regierung weiterhin ernst zu nehmen: regelmäßig Hände mit Seife waschen, soweit möglich zu Hause zu bleiben und soziale Kontakte aufs Nötigste zu reduzieren. Das sogenannte „Social Distancing“ ist leicht erklärt: wenn 1 Person jetzt in 5 Tagen 2,5 Personen ansteckt, sind es in 30 Tagen bereits 406 Infizierte. Reduziert diese 1 Person ihre sozialen Kontakte um 50 % steckt sie statistisch in 5 Tagen 1,25 Personen an, was in 30 Tagen 15 Infizierte bedeutet. Reduziert diese 1 Person ihre sozialen Kontakte sogar um 75 % steckt sie statistisch in 5 Tagen 0,625 Personen an, was in 30 Tagen nur mehr 2,5 angesteckte Personen bedeutet. Nur so kann man die Verbreitung des Coronavirus eindämmen bzw. verlangsamen.

Um jedoch in den eigenen vier Wänden keinen Lagerkoller zu bekommen, hier ein paar Tipps dazu:

- auch wenn man z.B. beim Home-Office allein vor dem Computer sitzt, sollte man auf Körperhygiene und sein Äußeres achten. Ohne Zähneputzen im Jogger mit fetten Haaren ändert nichts an der aktuellen Situation.
- Aufgaben abarbeiten und nicht verschieben | dann erst Freizeit gestalten | kurz- und langfristige Ziele festlegen und einhalten | Ordnung bewahren
- ein strukturierter Tagesablauf gibt Sicherheit. Selbst wenn ihr einmal länger schlafen wollt, doch auf eine gewisse Ordnung achten und diese diszipliniert einhalten.

Ein solcher Plan könnte z.B. für einen Single im Home-Office wie folgt ausschauen:
07:30 h - Aufstehen u. Morgentoilette
08:00 h - Frühstück u. aktuelle Nachrichten konsumieren
09:00-11:30 h - Home-Office, Kontakt mit Kollegen via Telefon, Mail, etc.
11:30-13:00 h - Vorbereiten u. Einnahme von Mittagessen, Social Media-Kontakte pflegen
13:00-16:30 h - Home-Office
16:30-19:00 h - Spaß, Freizeit, Sport, etc. - neben dem Kopf auch die eigenen vier Wände auslüften, Spaziergänge nur mit im gemeinsamen Haushalt lebenden Personen, ansonsten Abstand bis zu 2 m beachten | virtuelle Kontakte zu Familie u. Freunden pflegen | nur jeden zweiten o. dritten Tage notwendige Einkäufe erledigen
19:00-20:00 h Abendessen u. aktuelle Nachrichten konsumieren
ab 20:00 h - Fernsehen, Lesen, etc.

Im Familienverband mit Kindern ist es wichtig, diesen zu vermitteln, dass die aktuelle schulfreie Zeit keine Ferienzeit ist. Gerade für Kinder sind regelmäßige Abläufe unumgänglich. Lernzeiten sind ebenso zu planen, wie gemeinsame Spiel-, Bastel- oder Sportzeiten. Auch Kinder dabei unterstützen, die virtuellen sozialen Kontakte zu Großeltern und Freunden aufrechtzuerhalten. Sorgt für Abwechslung in den eigenen vier Wänden. Hilfreich sind auch gestalterische Umbauten in der Wohnung - sofern möglich. Eine Kuschelecke zum Ausrasten und Vorlesen oder eine Schatzsuche, wo Naschereien gesucht werden müssen. Kinder auch in den normalen Alltag einbeziehen, z.B. Verantwortung fürs Blumengießen oder Hilfe im Haushalt und beim Kochen. Wer derzeit über einen eigenen Garten verfügt zählt zu den Glückspilzen, aber auch wenn Spaziergänge für alle wichtig sind, auch zu Hause ein Workout zum Ausgleich einplanen.  

Didi Rath