DO
04.01

Mostviertel | Die Aufgaben eines typischen Streuobstbaumes im Mostviertel


Die NÖ Landeswirtschaftskammer informiert. Bewusstseinsbildung für alle, die im Mostviertel daheim sind. Kohlenstoffdioxid-Speicher im Obstbaum und als Wasserspeicher Schutz vor Humuserosion.


Ein Mostobstbaum mit einer Höhe von ca. 15 m speichert in seinem Leben (Lebensalter rund 80 Jahre) ca. 1 Tone CO2. Das würde umgerechnet auf das so herrlich blühende Mostviertel mit seinen rd. 500.000 Streuobstbäumen bedeuten, dass mit Rücksichtnahme auf noch jüngere Bäume, ca. 300.000 Tonnen CO2 gespeichert werden. Allein im Bezirk Amstetten gibt es aktuell rund 300.000 Streuobstbäume, davon 2/3 Birn- und 1/3 Apfelbäume.
Rechnet man diesen Wert auf ein durchschnittliches Kleinauto (Diesel) mit einer Leistung von 15.000 km / Jahr und einem Ausstoß von rd. 150 Gramm CO2 um, so ergibt sich folgende Berechnung:
15.000 x 0,150 = 2.250 kg CO2 / Auto / Jahr # 300.000 t CO2 (Bäume) : 2,25 t CO2 (Auto) = ca. 130.000 Autos
Das heißt, alleine die Streuobstbäume des Mostviertels nehmen in ihrem Leben den CO2 Ausstoß / Jahr von rd. 130.00 Autos auf!

Darüber hinaus sollte auch nicht auf die Erosionsschutzwirkung eines Baumes vergessen werden. So speichert z.B. ein rund 80jähriger Birnbaum ca. 80.000 Liter Wasser pro Jahr, spendet im heißen Sommer natürlichen kühlen Schatten und verhindert durch seine windbrechende Wirkung Humuserosionen, die pro Jahr und Hektar ca. 15 Tonnen ausmachen können.

Diese Tatsache sollte uns in Zeiten wie diesen zu denken geben und uns bestärken, diese so schönen, landschaftprägenden Wahrzeichen des Mostviertel zu hüten und für unsere Kinder zu pflanzen, damit auch sie noch in einem gesunden zu Hause mit ihren Kindern leben können.

Die Baumpflanzaktion an der Moststraße jeden Herbst zeigt es vor!

Fotos (c) weinfranz
Weitere Informationen
Weitere Infos zur Pflanzaktion gibt's hier.

Moststraße - Mostviertel


Mostviertelplatz 1/1/4,
3362 Oed-Öhling