DO
21.02

Amstetten | Infoabend zum Viertelsfestival NÖ - Mostviertel 2020


Die Kulturvernetzung lud in Zusammenarbeit mit der Kulturabteilung der Stadtgemeinde Amstetten zu einem Infoabend in Die Remise ein, um einen Überblick über das bevorstehende Viertelsfestival vom 9. Mai bis 9. August 2020 im Mostviertel zu geben. Das Motto Bodenkontakt lädt Interessierte dazu ein, sich mit ihren ganz persönlichen Heimaten auseinanderzusetzen - mit bestehenden ebenso wie mit solchen, welche man hinter sich gelassen oder neu gefunden hat - an realen oder virtuellen Orten, verbunden mit anderen Lebewesen oder dem ganzen Planeten.


Nach der Begrüßung durch Kulturstadträtin Lisa Asanger, erläuterten Festivalleiter Mag. Stephan Gartner und Hannes Mayrhofer, Viertelsmanager Mostviertel, die Details zur Projekteinreichung.

Das Festivalmotto lautet Bodenkontakt

Wir sind heutzutage von überall aus zu Hause; in globalen, virtuellen Räumen, immer verbunden, live dabei bis ans andere Ende der Welt. Gleichzeitig stehen wir auf einem ganz konkreten Fleckchen Erde. Dieses Stück Boden ist Teil eines Landstrichs mit seiner Geschichte, lebendiger Organismus, Spekulationsobjekt, erodierender Acker, Dorfplatz, Leerstandsfläche, Bühne, Obstgarten.

Wie steht es um unsere Beziehung zur Grundlage unseres Lebens? Welche Verbindung haben wir zu einem Batzen Lehm oder einem Komposthaufen? Warum wird immer mehr Boden versiegelt? Was schlummert unverdaut in der Heimaterde? Was oder wer will aufbrechen? Und was bedeutet es, ein vertrautes Stück Land zu verlassen und sich (neu) zu beheimaten? Welche Impulse bringen jene Menschen, die jenseits gewohnter Überzeugungen daheim sind?

Die Projekteinreichung (genaue Beschreibung inkl. detaillierter Projektkalkulation mit Ein- und Ausgaben) erfolgt online unter www.viertelfestival-noe.at über die Datenbank https://login.viertelfestivial-noe.at. Der Einreichschluss ist am 6. Juni 2019. Eine Expertenjury bewertet die Projekte im September und die Verständigung der Projekteinreicher erfolgt im Oktober 2019. Ein Budget von € 400.000,- wird auf rund 60 Projekte aufgeteilt. Zwischen Oktober 2019 und Februar 2020 werden alle relevanten Infos zusammengetragen. Anfang März 2020 beginnt die Produktion der Werbemittel. Unter anderem wird ein querformatiges A5 Programmheft mit einer Druckauflage von 15.000 Stk. produziert. Keinesfalls fehlen darf zur Bewerbung der bereits etablierte "Platzhirsch", der sich auch alljährlich als Chimäre im Logo wiederfindet.